Mussaka – Mediterraner Auberginen Eintopf


Essen mit Kindern ist ja so eine Sache für sich. Am Anfang habe ich mich darüber gefreut, wie gerne meine beiden Mädchen alles probiert haben. Ganz egal, wieviel davon schließlich im Bauch ankam und wieviel irgendwo in unserer Küche, ihren Haaren oder neben dem Teller gelandet ist. Sie hatten Spaß am essen, das war die Hauptsache. Mittlerweile ist die Große fast 4 Jahre alt und weiß ganz genau, was sie essen möchte und noch genauer weiß sie, was sie nicht essen will. Bei der Kleinen ist es noch sehr Stimmungs- und Müdigkeitsabhängig, wie „gut“ sie isst. Da etwas zu finden, was allen schmeckt und von dem alle satt werden ist manchmal gar nicht so einfach. Was immer geht ist aber Mussaka, eine Art mediterraner Auberginen Eintopf, der hier regelrecht verschlungen wird.

Und ja, Auberginen sind jetzt nicht das klassische Lieblingsessen von Kindern. Aber in Tomatensauce gekocht und mit ein paar leckeren Gewürzen abgeschmeckt sieht es gar nicht mehr so nach „Ihh, Gemüse“ aus. Mussaka ist eins der Gerichte, die mein Mann aus seiner Kindheit kennt und die wir schon seit wir uns kennen wirklich regelmäßig kochen. Wir essen es zuhause mit arabischem Brot, ich kann es mir aber auch sehr gut zu Falafel oder als Beilage zu Reis oder Bulgur vorstellen. Auch kalt, am zweiten oder dritten Tag, wenn es etwas durchgezogen ist, schmeckt es wirklich richtig lecker.

Ihr braucht für 3 hungrige Personen:

1 mittelgroße Aubergine
4 mittelgroße Kartoffeln
1 Zwiebel
1-2 Knoblauchzehen
1 Dose Tomatenstücke
Öl
Salz, Pfeffer, gemahlenen Koriander, Kumin

 

Und so gehts:

1. Zuerst wird das Gemüse geschnitten. Die Aubergine waschen, abtrocknen und halbieren. Dann in Scheiben schneiden. Wie groß die Scheiben sein sollen, ist euch überlassen. Der nächste Schritt ist optional: Die Auberginen mit Salz bestreuen und kurz liegen lassen. Es bilden sich nach kurzer Zeit Wassertröpfchen auf der Oberfläche, die einfach abgetupft werden können. Dadurch werden der Aubergine Bitterstoffe  und Wasser entzogen und sie soll später eniger Fett aufnehmen.

2. Die Kartoffeln schälen und ebenfalls in dünne Scheiben in der gewünschten Größe schneiden. Nun habt ihr zwei Möglichkeiten: Entweder ihr erhitzt ein Öl zum Frittieren und frittiert die Kartoffeln und Auberginenscheiben, bis sie etwas Farbe angenommen haben. Anschließend gut abtropfen lassen. Da ich persönlich sehr ungern frittiere, wähle ich am Liebsten einen anderen Weg. Ich gebe das Gemüse auf ein Backblech, gebe etwas Öl dazu und verteile es gut, sodass es von alles Seiten gleichmäßig mit Öl bedeckt ist und gebe es dann für etwa 30 Minuten in den Ofen, bis es ebenfalls etwas Farbe angenommen hat und weicher geworden ist.

3. In der Zwischenzeit die Zwiebel schälen und fein würfeln. Den Knoblauch ebenfalls schälen. Etwas Olivenöl in einem Topf erhitzen und die Zwiebeln darin glasig anbraten. Knoblauch und die Gewürze dazu geben und alles mit den Tomatenstücken ablöschen. Nun die Sauce köcheln lassen, bis das Gemüse fertig ist, bei Bedarf noch etwas Flüssigkeit dazu geben.

4. Auberginen und Kartoffeln in die Tomatensauce geben, miteinander verrühren und solange köcheln lassen, bis das Gemüse gut durch ist. Nochmal abschmecken und die Mussaka servieren. Guten Appetit.

farina
About me

YOU MIGHT ALSO LIKE

Grüner Smoothie mit Grünkohl
November 21, 2017
Schnelle vegane Champignon Creme Suppe
September 22, 2016
Leckerer vegetarischer Tortellinisalat mit Pesto
September 01, 2016
Veganes Basilikum Pesto ganz einfach selbstgemacht
August 11, 2016
{Momday} 5 gesunde Süßigkeitenalternativen für Kinder
July 25, 2016
Arabische Thymian Brötchen
July 21, 2016
{Sweet Tuesday} Sommerliche Aprikosen Bällchen
July 19, 2016
Fattoush – Syrischer Salat mit Fladenbrot
July 14, 2016
Schnelle Knoblauch Champignon Pfanne
March 10, 2016

3 Comments

Ela
Reply 1. März 2018

Ohh wie köstlich! Ich liebe Moussaka auch sehr. Danke für die Inspiration, das mal wieder zu kochen! :)
Liebe Grüße,
Ela

Nesrin
Reply 8. Mai 2018

Ich glaube das wird heute gekocht! Habe ausgenommen von frischer Petersilie alles da :-) super Rezept Danke!!

    farina
    Reply 10. Mai 2018

    Gerne :) Die Petersilie kann man ja auch gut weglassen. Ich hoffe, es hat euch geschmeckt.

Leave a comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *