Follow Me

Close

Essen mit Kindern ist ja so eine Sache für sich. Am Anfang habe ich mich darüber gefreut, wie gerne meine beiden Mädchen alles probiert haben. Ganz egal, wieviel davon schließlich im Bauch ankam und wieviel irgendwo in unserer Küche, ihren Haaren oder neben dem Teller gelandet ist. Sie hatten Spaß am essen, das war die Hauptsache. Mittlerweile ist die Große fast 4 Jahre alt und weiß ganz genau, was sie essen möchte und noch genauer weiß sie, was sie nicht essen will. Bei der Kleinen ist es noch sehr Stimmungs- und Müdigkeitsabhängig, wie „gut“ sie isst. Da etwas zu finden, was allen schmeckt und von dem alle satt werden ist manchmal gar nicht so einfach. Was immer geht ist aber Mussaka, eine Art mediterraner Auberginen Eintopf, der hier regelrecht verschlungen wird.

read more

Im letzten Jahr habe ich grüne Smoothies ein wenig vernachlässigt, obwohl ich sie eigentlich ganz gern trinke. In den letzten Wochen bin ich aber wieder auf den Geschmack gekommen. Der Auslöser war Grünkohl, den ich bei der wöchentlichen Bestellung meiner Biokiste entdeckt habe und spontan einige Stängel in den Warenkorb legte. Eine gute Entscheidung, denn  als die Kiste geliefert wurde, konnte ich den Grünkohl“strauß“ einfach in ein Glas mit Wasser stellen und war so die ganze Woche mit frischem Grün für meine Smoothies versorgt.

read more

Mit der letzten Woche hat der Herbst entgültig Einzug gehalten, es ist merklich kälter und die Lust auf warme Getränke und Speisen – zumindest bei mir – damit auch wieder eingekehrt. So wurden in meiner Küche auch schon die ersten leckeren Suppen gekocht, besonders mittags habe ich so eine leichte und wärmende Mahlzeit vor dem alltäglichen Nachmittagsspaziergang ganz gerne. Mit dem Herbst sind außerdem auch wieder neue saisonale Obst- und Gemüsesorten verfügbar und so durften in den vergangenen Tagen leckere frische Pilze ihre Premiere in meiner Suppenküche feiern.

read more

Mittags esse ich ungern eine größere Mahlzeit oder etwas Warmes, da wir abends als Familie unsere Hauptmahlzeit gemeinsam einnehmen und ich ansonsten dann keinen Appetit auf etwas Größeres habe. Sehr gerne esse ich deswegen mittags einfach ein leckeres belegtes Brot, wenn es kälter ist auch gern eine Suppe oder im Sommer einen Salat. Manchmal fällt mir aber auch absolut gar nichts ein und ich brauche mal wieder etwas Abwechslung.

Beim Blick auf unsere Vorräte zu Hause kam ich deswegen letztens auf die Idee, mal einen leckeren Tortellini Salat zu machen. Er sollte sättigen, aber nicht zu schwer im Magen liegen und auch etwas frisch sein und sich dadurch von normalen gekochten Tortellini mit Sauce unterscheiden. Ich habe dann etwas herumprobiert und herausgekommen ist ein leckerer Pesto – Tortellinisalat, der offen für Abwandlungen und schnell gemacht ist.

read more

Ein wirklicher Dauerfavorit bei uns zuhause sind Nudeln mit Pesto. Sie werden von allen gern gegessen, sind schneller gemacht, als ein Salat dazu geschnibbelt ist und wir haben in der Regel alles notwendige dafür zuhause. Schon seit einigen Jahren mache ich unser Pesto selbst und immer soviel, dass auch noch auf Vorrat etwas im Kühlschrank ist, wenn es wieder schnell gehen muss. Dabei haben sich mittlerweile einige feste Kombinationen etabliert, die immer wieder gemacht werden. Und da ich mit Erstaunen festgestellt, dass außer dem Kürbis Pesto noch keines den Weg auf den Blog gefunden hat, darf sich heute der Klassiker des Basilikum Pestos hier vorstellen.

read more

In meiner ersten Schwangerschaft habe ich mir fest vorgenommen, dass mein Kind nur begrenzt industriell hergestellte Süßigkeiten bekommt. Gar nicht erst großartig damit anfangen, dann wird sie es schon auch nicht verlangen. Tja, da habe ich die Rechung ohne mein kleines Leckermäulchen gemacht. Wie ihre Mama ist sie nämlich ein riesen Fan von Schokolade, Eis, Keksen und sowieso allem, was irgendwie süß ist.

Im ersten Lebensjahr hat sie davon so gut wie nichts bekommen. Im zweiten Lebensjahr bekam sie hier und da mal etwas angeboten und mittlerweile weiß sie ganz genau, was sie gerne mag und dann auch haben will. Dennoch versuchen wir natürlich den Konsum in Grenzen zu halten und das hat sich bisher gottseidank auch nicht als problematisch erwiesen. Sie versteht mittlerweile, wenn man ihr sagt, dass sie schon ein Eis gegessen hat und dass sie jetzt nicht noch eins bekommt. Und sie lässt sich auch gut mit anderen, gesünderen und weniger verarbeiteten Alternativen zufriedenstellen. Und da es zu diesem Thema eigentlich nie genügend Anregungen geben kann, habe ich euch hier meine 5 liebsten Süßigkeitenalternativen zusammengestellt.

read more

Dass das arabisch Thymian Gewürz „Zaatar“ bei uns zuhause hoch im Kurs steht, ist schon lange kein Geheimnis mehr. Schon durch die Posts zum syrischen Frühstück und zu den Zaatar Schnecken hat diese Gewürzmischung ihren Weg auf unseren Blog gefunden. Für all diejenigen, die diese Gewürzmischung nicht zuhause oder in erreichbarer Nähe haben, habe ich hier ein Zaatar-inspiriertes Rezept gefunden, welches ich leicht abgewandelt habe und eine tolle Abwechslung in der Brotauswahl ist: leckere Thymian Brötchen.

Thymian_Brötchen_3

Sie sind schön handlich, schmecken sowohl zu einem herzhaften Frühstück, als Zwischenmahlzeit mit Schwarztee, frischem Gemüse und etwas Feta oder auch zum Grillen statt dem üblichen Kräuterbaguette. Dazu sind sie schnell gemacht und schmecken durch den Thymian wirklich angenehm anders. In dem Rezept verwende ich getrockneten Thymian, wer jedoch frischen zuhause hat, kann auch diesen verwenden und nimmt da einfach nach Geschmack etwas mehr. Die Thymian Brötchen können außerdem sowohl vegan mit Sojajoghurt, als auch vegetarisch mit normalem Naturjoghurt gebacken werden. Die restlichen Zutaten sind ebenfalls nicht ausgefallen und in der Regel bereits zuhause vorhanden.

read more

Im letzten Winter habe ich mit euch das Rezept für rohköstlichen Brownie Balls geteilt und angekündigt, dass ich auch weitere Varianten mit anderen Trockenfrüchten testen werde. Und da ich momentan total im Aprikosen Fieber bin, musste ich unbedingt eine sommerliche Version mit getrockneten Aprikosen ausprobieren.
Die Aprikosen Bällchen sind, wie auch die anderen Varianten, ruck-zuck gemacht, lassen sich super für unterwegs mitnehmen und enthalten viele gute Nährstoffe, wie z.B. Vitamin A&C, Folsäure und Kalium. Aber natürlich auch viel Fruchtzucker, deswegen sollte man sich auch hier an den Genuss in Maßen halten. Ein weiterer Grund, warum ich sie so gern mag, ist dass sich gerade in der Schwangerschaft bei mir öfter mal ein kleines Vormittags- und/oder Nachmittagstief einschleicht. Getrocknete Medjoul Datteln sind da auch immer ein guter Energielieferant, aber manchmal möchte ich auch etwas anderes, fruchtigeres. Die Aprikosen Bällchen sind da eine willkommene Abwechslung und natürlich eine gute gesunde Alternative zu herkömmlichen Süßigkeiten, wenn mal wieder der Appetit auf etwas Süßes kommt.

read more

Salate und ich befinden uns momentan in einer kleinen Beziehungskrise. Normalerweise kann ich mich besonders im Sommer fast hauptsächlich von Salat ernähren, er ist erfrischen, abwechslungsreich und gerade in dieser Jahreszeit schmecken die regionalen Gemüsesorten einfach am besten. Und auch sonst machen wir fast jeden Abend einen Salat zum Abendessen. Aber dieses Jahr ist es ein wenig anders. Seit meiner zweiten Schwangerschaft schmecken mir viele Sachen, die ich sonst gern gegessen habe, gar nicht mehr oder ich habe einfach keine Lust auf sie.

Am Anfang war es am schlimmsten: Von den meisten veganen Produkten – und sei es nur mein geliebter Paprikaaufstrich – wurde mir speiübel und stattdessen hatte ich Riesenappetit auf Ayran und Käse. Das hat sich nun zum Glück gelegt und ich habe fast wieder in meine alten Muster zurückgefunden. Aber mit dem Salat, den ich normalerweise mache, habe ich mich noch nicht wieder anfreunden können. Ich vermute stark, dass es am Zitronen-Olivenöl Dressing liegt, welches wir normalerweise zubereiten und bei dem mir, aus welchen Gründen auch immer, der Appetit vergeht. Aber zum Glück haben wir noch andere Salatvarianten in unserem Repertoire und eine davon mag ich besonders gern: Fattoush, ein syrischer Salat mit leckerem gerösteten Fladenbrot in der Hauptrolle.

read more