Follow Me

Close

In der Schwangerschaft habe ich total gerne Posts von Müttern gelesen, die erzählt haben, welche Anschaffungen sie im Nachhinein sinnvoll fanden und was kaum benutzt wurde. Natürlich gibt es da verschiedene Geschmäcker, so schlafen die einen Kinder nur im Schlafsack, andere mögen diese überhaupt nicht, das eine Kind nimmt diesen Schnuller, das nächste einen anderen und meins will gar keinen.

Ich habe in der letzten Zeit auch oft überlegt, was unsere absoluten Favoriten bisher waren, auf die wir nicht mehr verzichten wollen und was ich nun weiterempfehlen würde. Generell haben wir vieles im Nachhinein gekauft, was ungemein hilft, um hormongesteuerte Fehlkäufe zu vermeiden – denn sein wir mal ehrlich, die Werbeindustrie weiß ganz genau, wie sie eine Schwangere zum Kauf von Babyprodukten bewegen kann. Gerade an Kleidung haben wir vieles geschenkt bekommen und gebraucht gekauft, nur ein paar Lieblingsteile haben wir uns selbst ausgesucht. Wie dem auch sei, hier zunächst einmal eine Auswahl unserer Kleidungslieblinge in den ersten 18 Lebensmonaten:

Kinderkleidung Favoriten
1. Halstücher. Ganz viele Halstücher. Teilweise sogar noch welche aus meiner Kindheit. Anfangs dienten sie nur dem Schutz der Kleidung beim Bäuerchen, später als Auffangschutz beim Sabbern und jetzt, wo es wieder kühler wird sind sie ideal, um den kleinen Hals vor Kälte zu schützen. Praktisch ist auch, dass sie meist eine ganze Weile passen.
2. Da wir das Bärchen viel getragen haben musste im Herbst, als es noch nicht kalt genug für einen Overall war, etwas wärmendes für die Beinchen her. Babylegs/Stulpen sind da ideal, vor allem, wenn die Hose in der Trage gerne etwas hochrutscht.
3. Wir haben uns recht schnell von allen Hosen getrennt, die ein straffes Bündchen oder gar Knöpfe hatten. Bis jetzt trägt das Tochterkind eigentlich hauptsächlich Leggins oder Pumphosen. Durch die Bündchen sitzen sie einfach bequemer, passen recht lang und sind auch sehr praktisch für:
4. Stoffwindeln. Eine der besten Entscheidungen, die wir für unsere Tochter und die Umwelt machen konnten. Ich lege jedem ans Herz, sich einmal damit auseinanderzusetzen, denn glaubt mir, sich damit zu beschäftigen lohnt sich. Berichtet habe ich darüber bereits hier und hier.
5. Vor ein paar Tagen habe ich unseren Wollfleece Overall* vom letzten Herbst wieder hervorgeholt, um zu schauen, ob er noch passt. Und das tut er. Ich bin sehr begeistert von der Qualität, der Bewegungsfreiheit und der langen Passdauer und würde ihn auch jederzeit wieder kaufen. Was auch super ist: Bein- und Armbündchen kann man umklappen und hat so u.a. auch gleich Handschuhe für die Kleinen.

Das waren nun erstmal unsere Kleidungsfavoriten, ich bin gespannt, was die nächsten 18 Monate an neuen Favoriten bringen. Nächste Woche dürft ihr euch auf unsere Ausstattungslieblinge freuen: Unterwegs, Zuhause, zum Spielen… alles was dazu gehört. Was war und ist eure Lieblingskleidung für die Kleinen?

Farina

* Amazon Affilate Link

Vor unserem ersten Familienurlaub im letzten Monat habe ich oft Sätze gehört wie: „Urlaub mit Kleinkind ist kein Urlaub“ oder „Jetzt brauche ich aber erstmal Urlaub vom Urlaub„. Ich war also recht gespannt, wie sich unsere Zeit in der Türkei mit einem 18 Monate alten kleinen Trotzkopf gestalten würde.

Urlaub 1

Wir haben unsere Urlaubswoche in dem kleinen Ort Dalyan verbracht, wo auch sonst viele Familien Urlaub machen und der Massentourismus noch nicht so stark angekommen ist. Das heißt nicht, dass es dort nicht auf Touristen ausgelegt ist, aber es gibt z.B. keine großen Hotelanlagen, sondern ist eher durch Ferienwohnungen, Appartments und kleinere Hotels geprägt. Die Anreise hat das Tochterkind sehr gut mitgemacht und fand alles unheimlich spannend. Zwischendurch konnte sie dennoch im Flugzeug und im Bus zum Hotel die Äuglein zu machen. In den darauffolgenden Tagen haben wir Dalyan und ein paar umliegende Ortschaften erkundet, waren natürlich am Strand und im Pool schwimmen. Wir waren auf Obst- und Gemüsemärkten und haben uns die aromatischen Früchte schmecken lassen. Und zwischendurch gab es – natürlich – auch Geschrei. Wie sollte es auch anders sein, in Deutschland ist es ja genauso. Filmreifes auf den Boden schmeißen auf dem Markt – kann sie. Aber wisst ihr was? Das war überhaupt nicht schlimm, denn es gehört dazu. Und es hielt sich auch im Rahmen. Sie versucht, ihren Willen durchzusetzen oder ihren Unmut zu äußern, und ob sie das jetzt im Urlaub oder im Alltag macht ist für sie total irrelevant. Und genauso ist es für uns unerheblich, ob wir den Trotzanfall zuhause beim Zähneputzen abwarten müssen oder am Strand beim Eincremen.

Urlaub 3

Dementsprechend kann ich den Satz „Urlaub mit Kleinkind ist kein Urlaub“ überhaupt nicht bestätigen. Wichtig ist, dass man realistische Erwartungen hat. Natürlich kann man nicht bis Mittags ausschlafen, solange im Wasser bleiben wie man will, entspannt im Pool ein paar Bahnen schwimmen oder bis spät in die Nacht in einem Café sitzen. Wir haben uns einfach an den Rhythmus des Bärchens angepasst, waren also vormittags z.B. im Pool und haben geschwommen (oder sind ihr abwechselnd hinterher gerannt um aufzupassen, dass sie nicht in eines der Becken fällt), sind dann in unser Appartment, wo sie ihren Mittagsschlaf gehalten hat, während wir uns entweder mit ihr hingelegt haben (er) oder uns auf den Balkon gesetzt und in Ruhe ein Buch gelesen haben (ich). Nach dem Mittagsschlaf sind wir dann in den Ort gelaufen, mit dem Dolmus woanders hingefahren, waren zwischendurch mit ihr auf Spielplätzen und haben gutes Essen genossen, während das Bärchen die Aufmerksamkeit der anderen Touristen und vor allem der Einheimischen genossen hat. Und Abends, wenn sie im Bett lag und schon selig träumte, konnten wir noch draußen in der warmen Sommerluft sitzen, uns ganz ohne Alltagspflichten und Smartphoneablenkung unterhalten, leckeren Tee trinken und den Grillen lauschen (die zugegebenermaßen schrecklich laut waren). Und so war es ein richtig schöner, für uns perfekter erster Urlaub. Mit Kleinkind.

Farina

Mit dem August hat sich anscheinend auch der Sommer verabschiedet und langsam aber sicher ist es an der Zeit, sich Gedanken über Gummistiefel für das Tochterkind zu machen. Ein schwieriges Thema, da gerade Kinderschuhe häufig mit einer gehörigen Portion Schadstoffen und Weichmachern belastet sind, die man lieber nicht in die Nähe oder gar an die Haut seiner Kinder lassen möchte.

Es lohnt sich also, etwas Zeit zu investieren und nach Alternativen Ausschau zu halten. Ich habe mich also hingesetzt, etwas recherchiert und war erstaunt, was für wirklich schöne Modelle es z.B. auch aus Naturkautschuk gibt. Meine Favoriten der schadstofffreien Gummistiefel habe ich hier für euch einmal herausgesucht:

Gummistiefel für Kinder

1. CeLaVi (Naturkautschuk) // 2. Romika (Kunststoff) // 3. Kavat (Kunststoff)
4. Aigle (Naturkautschuk)* // 5. Bergstein (Naturkautschuk)* // 6. Aigle (Naturkautschuk)*

Also ich finde diese Modelle richtig schön und freue mich nun tatsächlich darauf, bald mit dem kleinen großen Mädchen durch die Pfützen zu springen. Aber halt! Damit meine Füße trocken bleiben, brauche ich ja auch noch Gummistiefel! Ich mache mich dann mal auf die Suche…

Alles Liebe, Farina

* Amazon Affilate Link

Nachtrag: Übringens, bei Räubersachen könnt ihr Gummistiefel aus Naturkautschuk sogar mieten! Eine super Sache, wenn eure Kinder noch in dem Alter sind, in dem die Füßchen unglaublich schnell wachsen und die Stiefel nur ein paar Wochen passen würden!

Der 1. Geburtstag des Bärchens ist nun schon wieder fast genau einen Monat her, aber ich wollte das Rezept zu ihrem Geburtstagskuchen noch mit euch teilen. Ich habe schon eine ganze Weile vorher angefangen, mich nach passenden Rezepten für Kuchen zum ersten Geburtstag umzuschauen, war aber mit dem Ergebnis der Suche nicht zufrieden. Es war wirklich nicht einfach, ein babygeeignetes Rezept zu finden, aber am Ende war nicht nur ich mit dem Ergebnis sehr zufrieden. Deswegen bin ich sehr froh, euch dieses hier und heute zu präsentieren.

Aber von Angang an. Ich wollte gerne einen Kuchen backen, der möglichst zuckerfrei oder zuckerarm ist, da sie bis zu ihrem Geburtstag nur wirklich sehr selten zuckerhaltige Lebensmittel (natürlichen Fruchtzucker mal ausgenommen) bekommen hatte und ich keinen Grund dafür gesehen habe, ihr an diesem Tag eine Zuckerbombe vorzusetzen. Außerdem wollte ich möglichst natürliche Zutaten verwenden, der Kuchen wäre idealerweise vegan und sähe hübsch aus. Da hatte ich mir also ganz schön was vorgenommen. Nach viel Gesuche und einigem Hin und Her habe ich mich dann für einen Bananenkuchen entschieden, den ich auf Pinterest gefunden hatte: Zwei Lagen Kuchen und darum ein Joghurt Vanille Frosting (klar, das war dann nicht mehr vegan, aber es war mir lieber als Buttercreme oder ähnliches und schien mir persönlich babytauglicher). Da dürfte ja nicht viel schief gehen. Dachte ich.

geburtstag4

Am Tag vor ihrem Geburtstag fing ich also mit den Backvorbereitungen an. Ich habe einen Käsekuchen für die Geburtstagsgäste gebacken, der über Nacht durchziehen sollte und dann den Teig für den Bananenkuchen zusammengerührt und in den Ofen geschoben. Als ich letzteren jedoch aus dem Ofen nahm, erinnerte er eher an einen sehr dicken Pfannkuchen als an einen Tortenboden, der auch noch zweigeteilt werden sollte? Ich versuchte es nochmal, etwas variiert. Mit keinem viel besseren Ergebnis. Einen schönen Kuchen daraus zu zaubern war so gut wie unmöglich. Die Zutaten – vor allem die reifen Bananen – verbraucht. Die Uhr kurz vor Mitternacht, was nun? Schnell bei Chefkoch nach einem einfachen veganen Rührkuchen gesucht, einen Apfelmus Gugelhupf gefunden, erleichtert festgestellt, dass alle Zutaten dafür da waren und diesen kurzentschlossen mit stark reduzierter Zuckermenge in einer kleinen Springform gebacken. Dann erleichtert festgestellt, dass er gut aufgegangen und auch ansehlich war. Da konnte ich halbwegs beruhigt ins Bett gehen.

geburtstag1

Am nächsten Tag habe ich dann nur noch das Frosting gemacht, den Kuchen in zwei Böden geteilt, etwas Himbeersauce (die eigentlich für den Käsekuchen gedacht war) und das Frosting zwischen die Böden gestrichen und den gesamten Kuchen damit ummantelt. Da war er also, ein wirklich schöner Geburtstagskuchen. Etwas Herzchen-Deko durfte natürlich auch nicht fehlen. Und weil er wirklich sehr sehr lecker geschmeckt hat, dem Bärchen, den Gästen und uns, die wir noch ein paar Tage davon essen durften und weil gerade das Frosting wirklich sehr zu empfehlen war, hier nun das Rezept:

Ihr braucht (für einen kleinen Kuchen):
etwa 500 gr griechischen (Sahne-)Joghurt
Mark einer Vanilleschote
Agavendicksaft

Und so gehts:

1. Den Joghurt zum Abtropfen in ein Tuch geben (z.B. ein Mulltuch, wir haben ein Leinentuch). das Tuch in ein Sieb geben und dieses in eine Schüssel hängen. Etwa zwei Stunden kühl stehen lassen.

2. Nach den zwei Stunden den abgetropften Joghurt in eine weitere Schüssel geben, mit dem Mark der Vanilleschote mischen. Nach Belieben mit Agavendicksaft süßen.

 geburtstag3

Das wars auch schon. Die Creme ist sehr lecker und könnte auch gut einfach als Desert mit frischen Beeren genossen werden. Vor allem für diejenigen, die kein Fan von Sahnetorten und Buttercreme sind, ist es eine super Alternative. Ich werde sicherlich noch oft darauf zurückgreifen. In Kombination mit dem Apfelmus Rührkuchen wirklich sehr zu empfehlen.

Und nun würde mich interessieren, was eure Kleinen zum Geburtstag für einen Kuchen bekommen haben? 🙂

Alles Liebe, Farina

Heute vor einem Jahr haben Ann Cathrin und ich nachmittags gemütlich zusammengesessen und mehr oder weniger entspannt über Gott und die Welt geredet. Es war der errechnete Entbindungstermin von meinem Februarmädchen (da wusste ich noch nicht, dass es ein Mädchen wird) und ich war ungeduldig, sehr ungeduldig. Denn ich war fest davon überzeugt, sie würde sich früher auf den Weg machen und konnte es schon seit einigen Wochen kaum abwarten, sie endlich kennen zu lernen. Aber sie hat es mit der deutschen Pünktlichkeit anscheinend sehr ernst genommen und sich exakt an den errechneten Termin gehalten. Zu dem Zeitpunkt wusste ich auch noch nicht, dass mich in den nächsten 24 Stunden die schlimmsten Schmerzen erwarten würden, die ich bisher erlebt habe – und dass ich mich heute, ein Jahr später kaum mehr an sie erinnern würde. Aber genau so ist es. Das Glück, welches ich seitdem tagtäglich erleben darf, hat das alles hunderttausende Male wettgemacht und die Erinnerung an die unschönen Dinge verblassen lassen.

Ein Jahr habe ich nun schon die große Ehre, ihre Mama zu sein und ihr beim Wachsen und Lernen zuzuschauen. Die wohl schönste und auch schwierigste Aufgabe der Welt. Schwierig, nicht nur, weil man sich am Anfang erst kennen lernen muss, Schlaf zu einem Fremdwort wird, man sich selbst schnell vergisst und sich von einem Tag auf den anderen alles, wirklich alles um einen kleinen Menschen dreht, sondern auch, weil man eine unglaubliche Verantwortung hat, ein Vorbild zu sein, sich nicht hereinreden zu lassen und auch auf seine Gefühle zu hören. In diesem Jahr durfte auch ich so viel lernen. Ich habe mit dem Bärchen eine wundervolle Person kennengelernt. Sie ist so aufmerksam, klug, freundlich, meistens hungrig, lieb, selten zickig, wunderschön, einzigartig und alles um sie herum mit Leben und Liebe erfüllend. Ich habe über mich gelernt. Bin über mich hinausgewachsen. Selbstloser geworden. Habe eine andere Perspektive kennengelernt. Verstanden und Dankbarkeit dafür entwickelt, was meine eigene Mama Wunderbares geleistet hat. Jeden Tag aufs neue versucht, eine bessere Person zu sein und an mir zu arbeiten, weil ich für diesen kleinen Menschen nur das Beste will.

Was ist in diesem einen Jahr alles passiert? Mein Kind hat sich von einem Neugeborenen zu einem Kleinkind entwickelt. Von einem Langschläfer zu einer Nachteule. Von einem zahnlosen Baby zu einem Krabbelkind mit jetzt 7 Mäusezähnchen. Sie ist meine kleine Kichererbse, ein Fußballfan (erstes „Wort“: Goal), eine kleine Raupe Nimmersatt, Löffel-verrückt, Trage- und Stillbaby, tanzbegeistert…und so vieles mehr. In einem Jahr sind so viele Facetten ihrer kleinen Persönlichkeit sichtbar geworden und ich freue mich, in den kommenden Monaten und Jahren immer mehr davon zu entdecken.

Ja, morgen feiern wir nun schon ihren ersten Geburtstag. Da wird man als Mama schnell etwas sentimental. Wo ist mein kleines hilfloses Baby hin, das vor kurzem noch erstaunt unter dem Spielbogen lag? Das erste Jahr ist so unfassbar schnell vergangen. Andrerseits freue ich mich auch riesig auf das, was in diesem nächsten Lebensjahr kommt. Das sprechen-Lernen, weitere Laufversuche, Kitaeinstieg, Spielplatzbesuche (die bösen Zähne verdrängen wir jetzt mal). Aber zuerst werde ich mich morgen an all das Schöne erinnern, das wir schon gemeinsam erleben durften. Zurückblicken. Mit einem lachenden und einem weinenden Auge. Ein Jahr ist vorbei. Und ich hoffe, dass ich sie noch viele weitere Jahre glücklich und gesund auf ihrem Lebensweg begleiten darf.

Strumpfhosen sind in der kalten Jahreszeit für die Kleinen unabdingbar. Unter der Hose, wenn es nach draußen geht, und im Haus oft einfach so, ohne Hose drüber. Man benötigt keine extra Socken und sie sind flexibel für alle Bewegungen. Und damit wären wir auch schon beim richtigen Stichwort – Bewegung. Wenn die Kleinen mobiler werden und die ersten Krabbelversuche starten, sind Strumpfhosen auf rutschigem Boden oft sehr hinderlich und führen meist dazu, dass man ein frustriertes Baby hat, welches sich rückwärts statt vorwärts schiebt. Um dem entgegenzuwirken gibt es die sogenannten ABS Strumpfhosen, also Strumpfhosen, mit Gummistoppern an den Knien. Nun sind diese aber nicht so einfach überall zu bekommen und kosten meist noch relativ viel Geld. Deswegen habe ich hier den ultimativen Spartipp und DIY in Einem: Gebrauchte Strumpfhosen + Sock Stop = Günstige Krabbelhilfe!

Srumpfhose 2

Auf Sock Stop bin ich bei Amazon gestoßen und war gespannt, ob es wirklich halten würde, was es verspricht. Ich hatte nämlich schon einige Strumpfhosen zuhause und wollte nicht noch zusätzlich neue kaufen, also dachte ich mit, ich mache meine eigenen ABS Strumpfhosen. Und siehe da, es klappt hervorragend. Mein Bärchen krabbelt nun mittlerweile erfolgreich (ob es an der Kleidung oder einfach an der Übung liegt sei dahingestellt) und die Gummistopper haben bisher alles anstandslos mitgemacht. Alles was ihr dafür braucht sind:

Strumpfhose
(Fusselrasierer)
Stop Sock
Papier oder Pappe
etwas Geduld
evtl. eine Nadel

Strumpfhose 4

1. Da Strumphosen ja sehr gerne dazu neigen, nach einigen Waschgängen diese unschönen kleinen Knötchen zu bilden, habe ich diese zunächst mit einem Fusselrasierer entfernt, um eine möglichst glatte Fläche zu erhalten. Dies müsst ihr nicht tun, ich fand es aber schöner, es macht wirklich einen starken Unterschied in der Optik der Strumpfhose.

2. Dann nehmt ihr ein Stück Pappe oder mehrfach gefaltetes Papier und schiebt dieses in die Beine der Strumpfhose, an der Stelle, wo die Knie des Babys sich anschließend befinden werden. Nun nehmt ihr die Flasche Sock Stop in die Hand und macht ein beliebiges Muster auf ebendiese Stelle. Evtl. müsst ihr zwischendurch mit einer Nadel die Öffnung „freistochern“. Das Ganze dann ca. eine Stunde trocknen lassen.

3. Anschließend könnt ihr eine weitere Schicht auftragen, damit die Masse etwas mehr an Plastizität gewinnt. Anschließend nocheinmal warten, am besten bis zum nächsten Tag.

Strumpfhose 3

Und das wars schon. Nun kann das Krabbelbaby die Strumpfhose anziehen und sich mit etwas Hilfe eigenständig fortbewegen. Genauso könnt ihr dann noch mit der Stelle unter den Füßen verfahren, wenn ihr dort auch noch Rutschfestigkeit erreichen wollt – für die ersten Schritte. Sock Stop gibt es übrigens auch in verschiedenen Farben, wenn es etwas bunter ausfallen darf.

Ich hoffe, ich konnte euch hiermit weiterhelfen. Uns hat es das auf jeden Fall.
Alles Liebe, Eure Farina

Auf instagram habt ihr ja bereits vor einiger Zeit mitbekommen, dass ich eine neue Trinklernflasche für das Bärchen habe. Was daran so besonders ist? Sie ist plastikfrei! Ich würde mir eigentlich wünschen, dass genau das nichts besonderes ist, aber da diese Flaschen nicht einfach neben NUK, Avent etc. im Regal stehen, ist es das wohl – noch. Als das Bärchen kleiner war, haben wir für Tee und abgepumpte Milch Glasflaschen von Nuk verwendet – die im Übrigen auch nicht so einfach zu finden waren. Mit der Beikost kam dann die Suche nach einer Trinklernflasche und auch da sind wir zunächst bei NUK geblieben, jedoch aus Plastik. Als ich jedoch endlich mal den Film Plastic Planet gesehen habe, war mir nicht mehr wohl bei dem Gedanken, meinem Kind aus einem Gefäß zu trinken zu geben, bei dem ich nicht weiß, was alles darin enthalten ist und welche Auswirkungen die unbekannten Stoffe möglicherweise haben könnten. Klar, ich werde es nie ganz verhindern können, dass mein Kind damit in Kontakt kommt, da sie einfach omnipräsent sind. Aber ich kann es minimieren, vor allem bei solchen alltäglichen Gebrauchsgegenständen wie ihrer Trinklernflasche.

Da das Bärchen die Flasche nun auch immer mehr selbst halten wollte, war die Glasflasche für uns keine ideale Lösung mehr und eine Alternative musste her. Im Internet bin ich auf die „Purakiki“ Flaschen gestoßen, habe sie bestellt und benutze sie nun schon seit einigen Monaten, teils zuhause, meist aber unterwegs. Sie besteht aus Edelstahl, ist somit um einiges langlebiger als Plastikflaschen und der Vorteil bei diesem Modellen ist, dass die meisten Sauger mit ihnen kompatibel sind und man so einfach den bevorzugten Sauger des Kindes weiterbenutzen kann. Meine Kleine findet allerdings den Sauger, der mit der Flasche kam, ziemlich gut und trinkt aus diesem auch merklich mehr Wasser, als vorher mit dem NUK Sauger.

Bei Plastikflaschen ist es ja oft der Fall, dass man ihr die Intensität des Gebrauchs mit der Zeit ansieht und das Plastik milchig wird, die Purakiki sieht jedoch noch aus wie am Anfang, und wurde vom Bärchen schon auf Herz und Nieren getestet – momentanes Lieblings“spiel“: Wie oft kann ich Sachen herunteschmeißen, bis Mama sie nicht mehr aufhebt. Unsere Flasche fasst 250 ml, es gibt aber auch kleinere Varianten, die wahrscheinlich für Babys noch besser sind. Ich bin jedoch rundum zufrieden mit unserer und kann sie wirklich nur jedem ans Herz legen. Witzigerweise hat die liebe Saskia von alovelyjourney die gleiche Idee zu diesem Thema gehabt und auf ihrem Blog noch weitere Alternativen zu Plastikflaschen aufgeführt. Schaut doch einfach mal vorbei.

Falls euch das Thema „plastikfrei“ interessiert kann ich euch gerne demnächst noch weitere Wege zeigen, um im Alltag Plastik zu vermeiden. Auch eure Ideen dazu höre ich natürlich gerne!
Alles Liebe, Farina

Nicht nur in Bezug auf die Babypflege, die Benutzung von Stoff- oder Wegwerfwindeln, sondern auch hinsichtlich des Tragens seines Babys steht man als junge Mama vor einem riesengroßen Angebot an Tragesystemen – wie soll man da für sich die richtige finden? Vor der Frage stand auch ich vor einem dreiviertel Jahr, denn für mich war von Anfang an klar, dass ich zusätzlich zum Kinderwagen auch Tragen möchte: die Nähe, die so entsteht habe ich mir sehr schön vorgestellt und fand es auch praktisch, beide Hände frei zu haben.

Ich habe mich also über das Internet informiert, was am Besten für kleine Babys ist – die prominenteste Meinung war schnell klar: das Tuch. Für die ganz Kleinen ist es am Besten, weil sie dort, ist das Tuch einmal richtig gebunden, die perfekte Haltung ermöglicht bekommt und gut gestützt werden. Da ich das erst einmal ausprobieren wollte, habe ich ein gebrauchtes didymos Tuch bei Mamikreisel gekauft und gleich in der ersten Lebenswoche meiner Kleinen ausprobiert. Dazu habe ich mir Videos über die richtige Bindeweise angeschaut. Nach einigen Wochen war für mich jedoch klar, dass das Tuch nicht mein System ist. Das Binden dauerte mir und vor allem meinem Kind oft zu lange und ich war mir nie ganz sicher, ob es nun wirklich 100%ig richtig gebunden war. Dazu kam noch dieser nervige Knoten hinten am Rücken, der unter einer dicken Jacke nicht besonders angenehm war. Für mich stand also fest, lieber eine gute Trage, die vernünftig sitzt, als ein Tuch, welches möglicherweise nicht korrekt gebunden ist. Also habe ich nach einer Alternative gesucht und schließlich standen für mich noch die bekannten Tragen Manduca oder Ergobaby zur Auswahl. Für letztere habe ich mich schließlich, inklusive eines Neugeborenen Einsatzes, entschieden und ebenfalls bei Mamikreisel gebraucht gekauft. Das war vor ca. 8 Monaten und seitdem ist die Trage eigentlich im Dauereinsatz.

Trage 1

Für uns war sie der perfekte Kauf, aus vielerlei Gründen: Sowohl mein Mann, als auch ich können sie nutzen, von Geburt an. Man kann sie problemlos auch allein anlegen. Mit und ohne Neugeboreneneinsatz ist das Baby schnell in die Trage gesetzt. Man kann sie gut überall mit hin nehmen. Wir konnten sie auf langen Zugfahrten gut benutzen und waren froh, keinen Kinderwagen dabei zu haben und zwei Hände für das Gepäck frei zu haben. Und es gibt noch so viele Gründe mehr. Oft haben wir sie auch parallel zum Kinderwagen mit, da das Bärchen meist nicht so lange im Wagen sitzen möchte und wir sie dann einfach in die Trage nehmen, statt das Kind auf dem Arm zu haben und gleichzeitig noch den KiWa zu schieben (auch wenn man dann oft etwas komisch angeschaut wird – oder fallen nur mir die merkwürdigen Blicke in den Kinderwagen auf, als ob nachgeschaut wird, ob die Frau da wirklich ein Kind in der Trage und eins im Wagen hat? Meistens sind jedoch im Kinderwagen dann Jacken oder Einkäufe 😀 ). Mittlerweile ist unsere Kleine schon etwas schwer und bei längeren Strecken geht das Gewicht ganz schön auf die Schultern. Dennoch kommt der Ergobaby Carrier eigentlich täglich zum Einsatz – nun auch auf dem Rücken, was uns ermöglicht, tagsüber im Haus etwas erledigt zu bekommen, wenn sie nicht alleine sitzen will. Sie liebt die Trage und schläft gerne in ihr ein. Und auch ich habe das Tragen von Anfang an genossen und tue es bis heute. Und auch von anderen Mamis weiß ich, dass sie sich nachträglich oft noch einen Ergobaby Carrier zusätzlich zur Manduca oder anderen Tragen gekauft haben und damit vollstens zufrieden sind. Deshalb von mir: Uneingeschränkte Weiterempfehlung 🙂

Trage 2

Generell würde ich jeder Mami empfehlen, sich über verschiedene Tragesysteme zu informieren. Es gibt leider einige, die nicht sehr gut sind, da sie ein zu starres Rückenteil haben und nicht die richtige Haltung des Kindes ermöglichen. In vielen Städten gibt es Trageberatungen, die zwar oft nicht ganz günstig sind, aber helfen können, das passende System für einen zu finden. Manchmal kann die Hebamme auch bei der Entscheidung helfen, fragt einfach mal nach. Eine weitere Möglichkeit ist das Mieten einer Trage (z.B. hier), wodurch man ebenfalls verschiedene Systeme ausprobieren kann, ohne gleich einen Haufen Geld für etwas auszugeben, was evtl. nicht gefällt, denn die meisten Tragen sind nicht ganz günstig. Hat man sich für eine Variante entschieden, kann ich auch den Kauf einer gebrauchten Trage empfehlen – so haben wir es gemacht und es keine Sekunde bereut.

Jetzt, wo es kälter wird, steht man natürlich vor der Frage, was man seinem Kind in der Trage anzieht – mehr dazu am nächsten Momday 🙂 Zu guter letzt würde mich noch interessieren, wie lange ihr eure Kinder getragen habt oder wann sie zu schwer geworden sind. Ich freue mich über eure Antworten!

Eure Farina

Als junge Mami steht man am Anfang ja oft vor dem Problem, dass einem von allen Seiten Tipps und Erfahrungen weitergegeben werden, sodass man am Ende gar nicht weiß, wo einem der Kopf steht. Darf ich mein Kind nach Bedarf stillen oder verwöhne ich es damit? Aus welchem Material darf der Schnuller sein, darf es überhaupt einen bekommen und wenn ja, wann, damit diese vielgefürchtete Saugverwirrung nicht auftritt? Welche Trage ist die Beste für mein Kind? Fragen über Fragen und unzähliche verschiedenste Meinungen dazu.

Das trifft auf so viele Bereiche zu, so natürlich auch auf die Babypflege. Man steht im Drogeriegeschäft seiner Wahl vor dem Regal und jede Marke verspricht, das Beste für die Babyhaut zu sein. Da kann schon mal etwas Überforderung auftreten, will man selbstverständlich nur das Beste für sein Kind. Zunächt ist es natürlich so, dass jede Mami ihre eigene Routine und jedes Baby andere Bedürfnisse hat. Generell ist es so, dass man normalerweise anfangs wirklich nicht viele Produkte braucht – lieber etwas weniger, als zu viel. Ich war ganz froh, dass meine Nachsorgehebamme gleich ein paar Sachen mitgebracht hat, an die wir uns gewöhnt haben und die wir auch immer noch benutzen. Diese Pflegeroutine, die wir bis jetzt haben, möchte ich euch heute vorstellen. Die meisten Produkte, die wir benutzen, könnt ihr auch problemlos überall erhalten, z.B. hier.

Pflege 1

Baden.

Unsere Hebamme hat uns schon sehr früh gezeigt, wie wir das Bärchen am besten Baden können. Damit wir uns daran gewöhnen, hat sie uns die Aufgabe gegeben, sie jeden Tag zu baden. Hier fängt es schon an – es gibt sehr viele verschiedene Meinungen dazu, wie oft man Babys baden sollte. Sie war kein Fan des Waschens mit dem Waschlappen, sondern fand Baden für das Kind angenehmer und so haben wir es dann auch gemacht. Mit dem Weleda Wildrosen Öl haben wir dann jeden zweiten Tag ein Ölbad gemacht und da die Kleine von Anfang an sehr viele Haare hatte, haben wir einmal die Woche mit dem Weleda Wilrosen Duschgel die Haare gewaschen. Den Körper haben wir ebenfalls mit diesem Duschgel gewaschen, immer an den Tagen, an denen wir kein Ölbad gemacht haben. Dadurch haben wir auch keine anderen Produkte für die Haut benötigt. Mittlerweile baden wir das Bärchen nur noch einmal in der Woche, dann entweder als Ölbad mit dem Töpfer Kinder Kleie Bad, von dem ich auch schon von vielen anderen Mamis nur Gutes gehört hatte. Ansonsten duscht sie mittlerweile auch ganz gerne mit einem von uns und wird dann immer noch mit dem Weleda Duschgel gewaschen. Ich liebe ja den Wildrosen Duft im Allgemeinen, muss aber gestehen, dass ich es ganz am Anfang fast etwas schade fand, dass dieser Geruch den eigenen, wundervollen Babyduft überdeckt hat.

Cremes und Co.

Durch das Ölbad war wie gesagt eine weitere Pflege durch Cremes etc. im Prinzip überflüssig, das Wildrosen-Öl haben wir aber auch für die Babymassage genutzt. Für das Saubermachen im Windelbereich haben wir in das Wasser dann noch häufig etwas reines Mandelöl (z.B. dieses) gegeben. Damit kommen wir auch schon zum nächsten Punkt. Probleme mit einem wunden Popo hatte unser Bärchen gottseidank sehr selten, wenn es doch mal etwas rot wurde (z.B. durch die bösen Erdbeeren, die die Mama gegessen hat…), haben wir die Hametum Wund und Heilsalbe benutzt, die unsere Hebamme ganz am Anfang mitgebracht hat. Diese hat einen pflanzlichen Wirkstoff und hat bei uns wirklich immer schnell und zuverlässig geholfen. Da man immer nur ganz wenig braucht, hält sie auch relativ lange. Ansonsten haben wir, vor allem an den wärmeren Tagen, für die Hautfalten noch das Babypuder von dm benutzt, damit sie sich dort nicht wund reibt, was auch sehr zuverlässig geklappt hat.

Pflege 2

Und das wars auch eigentlich schon. Einige andere Produkte haben wir noch geschenkt bekommen oder gekauft und noch nie benutzt, da wir immer wieder zu unseren gewohnten Sachen greifen. Ihr seht, viel braucht man nicht. Zumindest dann, wenn man, wie ich, ein Kind mit recht unkomplizierter Haut hat.

Ich würde aber gerne wissen, was eure Lieblingsprodukte sind und womit ihr die besten Erfahrungen gemacht habt. 🙂

Eure Farina

Was, Du studierst noch…und Dein Mann auch? Wie könnt ihr euch dann überhaupt ein Kind leisten?“ Das ist es, was man als Studentenmami oft, mal mehr, mal weniger direkt gesagt bekommt. Ein Kind im Studium? Tschüss Studentenleben, Freiheit und Karriere! Aber warum sollte das so sein, frage ich mich? Gibt es den perfekten Zeitpunkt für ein Kind überhaupt? Meiner Meinung nach nicht, denn es wird nie einen Zeitpunkt geben, an dem sich kein „aber“ finden lässt. Aber ich will erst noch dorthin reisen. Aber ich will erst eine Festanstellung. Aber ich will noch dies erleben, jenes erreichen. Einen Grund dafür, warum es nicht passen sollte, wird sich immer finden. Das Studium gehört für mich nicht zu den Gründen die dagegen sprechen sollten. Im Gegenteil: Wir genießen immer noch viele der Vorteile des Studentenlebens und mein Mann und ich werden später wohl kaum wieder so flexibel sein, wie wir es jetzt sind. Wir können beide viel Zeit mit der Kleinen verbringen. Klar, für mich gabs jetzt erstmal ein Urlaubssemester. Aber gerade in der ersten Zeit, wenn die Kleinen noch viel schlafen, lässt sich auch problemlos die ein oder andere Hausarbeit schreiben. Das A und O sind die Organisation und eine gute Zeiteinteilung. Aber da erzähle ich ja nichts Neues, das ist ja in den meisten anderen Lebensbereichen nicht anders.

Zusätzlich zu meinem Studium habe ich einen Hiwi Job in der Uni Bibliothek. Zum Glück habe ich einen sehr netten Chef und tolle Kollegen, kann mir außerdem meine Zeit frei einteilen und außerdem noch das Bärchen einfach mitnehmen – besser geht es nicht. Meist schläft sie erst eine Runde und turnt dann etwas auf dem Schreibtisch herum. Meine 10 Stunden Arbeit in der Woche sind außerdem praktisch, da ich noch eine weitere Aufgabe neben dem Mami-Sein habe, ich gehe raus und habe eine Verpflichtung, der ich nachgehe und die nichts mit Windeln, Spucktüchern oder Babybespaßung zu tun hat. Ich bin dafür sehr dankbar, die Abwechslung tut gut. Am Wochenende gehe ich auch öfter ohne Baby arbeiten, wenn mein Mann nicht lernen muss und auf sie aufpasst.

Neben der Organisation ist da noch der finanzielle Aspekt, welcher Viele von der Kombination Kind und Studium abschreckt. Zu unrecht. Gerade anfangs braucht ein Kind nicht viel, vor allem wenn man stillen kann. Klar, Windeln muss man ständig kaufen, aber vieles Andere, wie z.B. Kleidung lässt sich hervorragend gebraucht erwerben, auf Flohmärkten, bei Mamikreisel etc. und ist somit teilweise sogar besser, da sie schon einige Male gewaschen wurde. Außerdem profitiert man noch von den vielen Studentenvergünstigungen. Und viel wichtiger, als sein Kind in dem teuersten Kinderwagen durch die Gegend zu schieben, ist doch, Zeit mit ihm zu verbringen und Liebe zu schenken. Denn dass es ist, was das Kind, gerade am Anfang wirklich braucht – seine Eltern.

Um es also zusammenzufassen kann ich jedem nur raten, sich nicht von den Bedenken bezüglich finanzieller Situation im Studium oder der Vorstellung Kind=Karrierekiller abhalten zu lassen, falls andere, zentralere Bedingungen erfüllt sind. Zum Beispiel eine stabile Partnerschaft und ein Kinderwunsch, der von beiden Partnern ausgeht.

Denn Kind und Studium schließen sich auf keinen Fall gegenseitig aus.