Schnelle vegane Linsen Bratlinge


Eines meiner neuen Lieblingsrezepte  ist definitv dieses für vegane Linsen Bratlinge. Sie erinnern mich etwas an Falafel, sind durch die Kräuter sehr aromatisch und natürlich, wie die meisten meiner Rezepte auf dem Blog, ganz schnell zu machen. Inspiriert wurde ich durch dieses Rezept, auf das ich durch Pinterest gestoßen bin und sofort nachmachen musste. Da ich aber ein paar Zutaten nicht da hatte, habe ich es ganz einfach abgewandelt und dabei ist meine eigene Variante entstanden, die auch dem Tochterkind und Mann hervorragend geschmeckt hat. Ihr braucht nicht viel, die meisten Zutaten kann man gut auf Vorrat im Haus haben und es ist wirklich nicht sehr aufwändig.

vegane_linsen_bratlinge_3

Das braucht ihr (für etwa 10-15 Stück):
170 gr rote Linsen
Wasser
1 Bund Kräuter (Petersilie, Minze, Koriander…)
1 rote Zwiebel
4 EL Flohsamenschalen
4 EL Hefeflocken
2 Karotten
60 gr (Mais-)Mehl
2 TL Paprikapaste (Ajvar)
Paprikapulver, Cumin, Salz, Pfeffer
Pflanzenöl

vegane_linsen_bratlinge_1

Und so gehts:
1. Die Linsen in einen Topf geben, mit Wasser bedecken und zum Kochen bringen. Anschließend etwa 15 Minuten köcheln lassen. Vom Herd nehmen, Linsen in ein Sieb gießen und sehr sehr gut abtropfen lassen.

2. Die Kräuter und die Zwiebel fein hacken, die Karotten schälen und raspeln. Alle Zutaten bis auf das Öl in eine Schüssel geben und gründlich miteinander zu einer einheitlichen, gut formbaren Masse verkneten. Mit den Gewürzen abschmecken (wer es schärfer mag, kann auch gerne noch Chiliflocken hinzugeben).

3. Die Masse zu Kugeln formen und diese anschließend flach drücken, sodass sie ca. 1 cm dick sind. Dabei hängt natürlich von der Größe der Bratlinge ab, wie viele ihr am Ende machen könnt. Bei mir waren es ca. 12 Stück. Etwas Öl in einer Pfanne erhitzen und die Bratlinge darin von beiden Seiten gut ausbacken lassen.

vegane_linsen_bratlinge_2

Die veganen Linsen Bratlinge schmecken super als Beilage zu Reis, Gemüse oder Kartoffeln, aber auch als Burger zwischen zwei Brötchenhälften oder im Fladenbrot mit Salat und einer leckeren Soße sind sie richtig lecker. Und sogar zum Mitnehmen für unterwegs sind sie sehr praktisch. Es lohnt sich also auch, eine größere Menge vorzubereiten. Die Masse lässt sich auch ungebraten gut ein paar Tage im Kühlschrank aufbewahren und dann bei Bedarf einfach schnell zubereiten. Fertige Bratlinge lassen sich auch sehr gut einfrieren und halten sich so einige Zeit lang – wenn man sie nicht schon vorher alle verspeist hat. Sie schmecken nämlich wirklich richtig lecker.

Was macht ihr am Liebsten mit roten Linsen? Suppe, Bratlinge oder noch etwas anderes?

Alles Liebe,
Farina

farina
About me

YOU MIGHT ALSO LIKE

Schnelle vegane Champignon Creme Suppe
September 22, 2016
Leckerer vegetarischer Tortellinisalat mit Pesto
September 01, 2016
Veganes Basilikum Pesto ganz einfach selbstgemacht
August 11, 2016
{Momday} 5 gesunde Süßigkeitenalternativen für Kinder
July 25, 2016
Arabische Thymian Brötchen
July 21, 2016
{Sweet Tuesday} Sommerliche Aprikosen Bällchen
July 19, 2016
Fattoush – Syrischer Salat mit Fladenbrot
July 14, 2016
Schnelle Knoblauch Champignon Pfanne
March 10, 2016
Vegan geht auch anders: Gastbeitrag bei einhorn
February 17, 2016

7 Comments

Ruxandra Micu (@gourmandelle)
Reply 19. November 2015

Wow! They look great! I'm glad you liked them! :)

Krisi von Excusemebut...
Reply 19. November 2015

Mhh sehr lecker, ich liebe ja Linsen. Als Bratlinge habe ich sie noch nicht probiert, eine tolle Idee!
Liebe Grüsse,
Krisi

Laura
Reply 20. November 2015

Mhh, das sieht so lecker aus!! :) Mache ich bestimmt mal nach :)

Eileen Mo
Reply 26. November 2015

Das hört sich köstlich an :-) Ich mache mir auch gerne Linsenbratlinge, bei mir sind sie auf Basis von gemahlenen roten Linsen, Haferflocken und Gewürzen. Suuuuuuper lecker !

Ganz lieb Grüße ♥

    farina
    Reply 28. November 2015

    Oh ja das hört sich auch richtig gut an! :)
    LG Farina

Sophia
Reply 30. Juli 2016

Eine kleine Frage zu den Bratlingen: Kann ich die Flohsamen durch Leinsamen ersetzen?
Danke schon 'mal :)

    Sophia
    Reply 30. Juli 2016

    Ich habe es jetzt einfach gewagt und es ist super geworden! Ein wirklich tolles Rezept! Vielen Dank :)

Leave a comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *