{Momday} – Wie finde ich die richtige Babytrage?


Nicht nur in Bezug auf die Babypflege, die Benutzung von Stoff- oder Wegwerfwindeln, sondern auch hinsichtlich des Tragens seines Babys steht man als junge Mama vor einem riesengroßen Angebot an Tragesystemen – wie soll man da für sich die richtige finden? Vor der Frage stand auch ich vor einem dreiviertel Jahr, denn für mich war von Anfang an klar, dass ich zusätzlich zum Kinderwagen auch Tragen möchte: die Nähe, die so entsteht habe ich mir sehr schön vorgestellt und fand es auch praktisch, beide Hände frei zu haben.

Ich habe mich also über das Internet informiert, was am Besten für kleine Babys ist – die prominenteste Meinung war schnell klar: das Tuch. Für die ganz Kleinen ist es am Besten, weil sie dort, ist das Tuch einmal richtig gebunden, die perfekte Haltung ermöglicht bekommt und gut gestützt werden. Da ich das erst einmal ausprobieren wollte, habe ich ein gebrauchtes didymos Tuch bei Mamikreisel gekauft und gleich in der ersten Lebenswoche meiner Kleinen ausprobiert. Dazu habe ich mir Videos über die richtige Bindeweise angeschaut. Nach einigen Wochen war für mich jedoch klar, dass das Tuch nicht mein System ist. Das Binden dauerte mir und vor allem meinem Kind oft zu lange und ich war mir nie ganz sicher, ob es nun wirklich 100%ig richtig gebunden war. Dazu kam noch dieser nervige Knoten hinten am Rücken, der unter einer dicken Jacke nicht besonders angenehm war. Für mich stand also fest, lieber eine gute Trage, die vernünftig sitzt, als ein Tuch, welches möglicherweise nicht korrekt gebunden ist. Also habe ich nach einer Alternative gesucht und schließlich standen für mich noch die bekannten Tragen Manduca oder Ergobaby zur Auswahl. Für letztere habe ich mich schließlich, inklusive eines Neugeborenen Einsatzes, entschieden und ebenfalls bei Mamikreisel gebraucht gekauft. Das war vor ca. 8 Monaten und seitdem ist die Trage eigentlich im Dauereinsatz.

Trage 1

Für uns war sie der perfekte Kauf, aus vielerlei Gründen: Sowohl mein Mann, als auch ich können sie nutzen, von Geburt an. Man kann sie problemlos auch allein anlegen. Mit und ohne Neugeboreneneinsatz ist das Baby schnell in die Trage gesetzt. Man kann sie gut überall mit hin nehmen. Wir konnten sie auf langen Zugfahrten gut benutzen und waren froh, keinen Kinderwagen dabei zu haben und zwei Hände für das Gepäck frei zu haben. Und es gibt noch so viele Gründe mehr. Oft haben wir sie auch parallel zum Kinderwagen mit, da das Bärchen meist nicht so lange im Wagen sitzen möchte und wir sie dann einfach in die Trage nehmen, statt das Kind auf dem Arm zu haben und gleichzeitig noch den KiWa zu schieben (auch wenn man dann oft etwas komisch angeschaut wird – oder fallen nur mir die merkwürdigen Blicke in den Kinderwagen auf, als ob nachgeschaut wird, ob die Frau da wirklich ein Kind in der Trage und eins im Wagen hat? Meistens sind jedoch im Kinderwagen dann Jacken oder Einkäufe 😀 ). Mittlerweile ist unsere Kleine schon etwas schwer und bei längeren Strecken geht das Gewicht ganz schön auf die Schultern. Dennoch kommt der Ergobaby Carrier eigentlich täglich zum Einsatz – nun auch auf dem Rücken, was uns ermöglicht, tagsüber im Haus etwas erledigt zu bekommen, wenn sie nicht alleine sitzen will. Sie liebt die Trage und schläft gerne in ihr ein. Und auch ich habe das Tragen von Anfang an genossen und tue es bis heute. Und auch von anderen Mamis weiß ich, dass sie sich nachträglich oft noch einen Ergobaby Carrier zusätzlich zur Manduca oder anderen Tragen gekauft haben und damit vollstens zufrieden sind. Deshalb von mir: Uneingeschränkte Weiterempfehlung 🙂

Trage 2

Generell würde ich jeder Mami empfehlen, sich über verschiedene Tragesysteme zu informieren. Es gibt leider einige, die nicht sehr gut sind, da sie ein zu starres Rückenteil haben und nicht die richtige Haltung des Kindes ermöglichen. In vielen Städten gibt es Trageberatungen, die zwar oft nicht ganz günstig sind, aber helfen können, das passende System für einen zu finden. Manchmal kann die Hebamme auch bei der Entscheidung helfen, fragt einfach mal nach. Eine weitere Möglichkeit ist das Mieten einer Trage (z.B. hier), wodurch man ebenfalls verschiedene Systeme ausprobieren kann, ohne gleich einen Haufen Geld für etwas auszugeben, was evtl. nicht gefällt, denn die meisten Tragen sind nicht ganz günstig. Hat man sich für eine Variante entschieden, kann ich auch den Kauf einer gebrauchten Trage empfehlen – so haben wir es gemacht und es keine Sekunde bereut.

Jetzt, wo es kälter wird, steht man natürlich vor der Frage, was man seinem Kind in der Trage anzieht – mehr dazu am nächsten Momday 🙂 Zu guter letzt würde mich noch interessieren, wie lange ihr eure Kinder getragen habt oder wann sie zu schwer geworden sind. Ich freue mich über eure Antworten!

Eure Farina

farina
About me

YOU MIGHT ALSO LIKE

feuchttuecher
{Momday} – Meine Erfahrungen mit Stoffwaschlappen
September 19, 2016
August_Momente_2016
Unsere Augustmomente in Instagrambildern {2016}
September 03, 2016
c600x466
{Momday} – Wunschliste für Baby Nr. 2
August 29, 2016
Süßigkeitenalternativen
{Momday} 5 gesunde Süßigkeitenalternativen für Kinder
July 25, 2016
Momday_Ecoegg_Stoffwindeln_waschen
{Momday} – Erfahrungen mit dem Ecoegg
July 11, 2016
Studieren_mit_Kind
{Momday} – Kind und Studium
February 29, 2016
Zwei Jahre
Zwei Jahre.
February 10, 2016
Momday_Autofahrten
{Momday} Lange Autofahrten mit Kleinkind
January 18, 2016
Momday_einkaufen
{Momday} – Nachhaltiger Einkaufen
January 04, 2016

1 Comments

Leave a comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *